guten tag

zurueck

copyright by altbasel.ch


fragen zum alten basel


Wo lag der Drahtzug?


Frau Z. / 18.Mai 2006:

Ich surfe immer wieder gerne in ihrer grossen Internetseite. Heute suchte ich unter Drahtzug, einem Uebergang über den Kanal beim Waisenhaus oder ??? Können Sie mir helfen?


Antwort von altbasel.ch:

Den Drahtzug suchen Sie beim Waisenhaus vergeblich. Bedenken Sie dass sich die Drahtzugstrasse bei der Claramatte befindet, und darauf hinweist dass sich dort in der Nähe am Claragraben der “Drahtzug” befand. Unmittelbar bei der Stadtmauer gelegen, befand sich an jener Stelle die unter dem Namen Drahtzug bekannte Fabrikationsstätte für Draht.

Am kleineren Arm des Riehenteichs lagen Ende im 18.Jh zwei Mühlen die bis 1774 dem Organisten von St.Peter gehörten. Diese Mühlen waren der Drahtzug. Mit der Wasserkraft des Teichs wurde hier Draht gezogen. Der Mitmeister zum Greifen. Rudolf Ritter, erwarb den Drahtzug für 9000 Pfund mit der Absicht an seiner Stelle eine Strumpfwalke zu errichten.

Als der Drahtzug 1806 erstmals im Adressbüchlein der Stadt Basel als nummernlose Liegenschaft vor dem Bläsitor auftaucht, war die grosse Zeit des Drahtziehens schon vorbei. Heute erinnert nur noch der Strassenname daran.



Literatur:

E. Blum und Th. Nüesch, Basel Einst und Jetzt, Eine kulturhistorische Heimatkunde, 1913, Verlag Hermann Krüsi, Seite 114

André Salvisberg, Die Basler Strassennamen, 1999, Christoph Merian Verlag, ISBN 3-85616-104-X, Seite 140


le_stab

zurück